Der liebe Lucas Pawlik startet nach der „KO´n´Sole“ seinen neuen Workshop hier bei uns in der KO.

Im unterstehenden Beitrag kannst du dir schon mal einen Vorgeschmack
zur Evolutionären Bewegung  holen.
Um dir ein vollständiges Bild von diesem lustig, (ent)spannenden Workshop zu formen,
melde dich bei Lukas an, und KOmm vorbei! In die Postgasse 4a, 1010 Wien.
genau Zeiten findest du in den Terminen oder direkt bei Lucas.

Evolutionärer Bewegung /
Evolutionary Movement

Evolutionary Movement ist eine Meditation in fließenden Bewegungen, basierend auf Evolutionärer Medizin, Yoga, Ballett, Tai Ji und anderen Kampf- und Heilkünsten.

Durch die Bewegungen des Evolutionary Movements gelangt man in den meditativen Zustand des Wu-Shens, welcher Herz und Geist von emotionalen Dysbalancen befreit, Spannungen im Körper löst und die Selbstheilungskräfte aktiviert. In diesem Zustand ist es möglich mitfühlend zu handeln bzw. mit anderen Menschen zu interagieren.

Evolutionary Movement fördert die Diversität von Verhalten, Verständnis und Empathie, die uns als Organismen in der Aufrechterhaltung der Verhaltens- und Bewegungsvielfalt miteinander kooperieren lässt.

 

Mag. Dr. Lucas Pawlik

Durch die Freundschaft und Zusammenarbeit mit dem Miterfinder der Digitalisierung (1946-1953) und Begründer des Biologischen Computer Labors (1958-1976) Heinz von Foerster wurde Lucas Pawlik selbst zu einem Kybernetiker und die Erforschung von Lern- und Interaktionsprozessen zwischen Menschen, Maschinen und der Umwelt zu seiner persönlichen und beruflichen Lebensaufgabe.

Nach vielen Jahren der theoretischen Forschung und der praktischen provokativ- pädagogischen Umsetzung, rückte bedingt durch einen schweren Autounfall die Wiederherstellung des eigenen bio-psychischen Gleichgewichts in den Vordergrund. Motiviert durch starke Bewegungseinschränkung und ein Schädel-Hirn-Trauma entwickelte er Evolutionary Movement, eine meditative Bewegungstherapie auf Basis Evolutionärer Medizin und neurowissenschaftlicher Forschung. Nach seinem Wiedereinstieg in die digitale Höchstleistungsgesellschaft entwarf er ein kybernetisches Konversationsdesign, das ein produktives Ineinanderwirken von beruflichen und privaten Narrativen ermöglicht.